Du Mama, ich muss dir was sagen…

Seit meiner Schwangerschaft denke ich immer mal wieder über ein Thema nach.  Etwas, über das ich mir vorher nie so die Gedanken gemacht habe. Aber wenn ein Kind in den Startlöchern steht, dann macht man sich manchmal eben kuriose Gedanken.

Bei mir war es der Folgende: Was, wenn die Püppi anstatt mit ihrem ersten festen Freund mit ihrer ersten festen Freundin vor der Tür steht!? Und jedes mal, wenn ich diese Gedanken hatte (und auch mit meinem Mann darüber sprach), kamen wir zu dem gleichen Ergebnis: Ja, und? Es ist unsere Tochter, wir lieben sie und das bedingungslos. Sie wird ihren Weg gehen und wir werden sie dabei die meiste Zeit begleiten. Aber eben nur begleiten. Sie wird ihre eigenen Erfahrungen machen und ihre eigenen Entscheidungen treffen. Und gerade, was das Thema Partner/Sexualität angeht, ist das doch eine höchst persönliche Entscheidung.

Es ist irgendwie bekloppt, dass ich da drüber nachdenke, wo sie gerade mal ein Jahr alt geworden ist, aber es ist immer wieder Thema in unserer Gesellschaft. Und da hört mein Verständnis auf. Was ist denn verkehrt daran homosexuell zu sein? Was bringt Leute auf den Gedanken, dass diese Menschen krank wären? Warum sind Eltern entsetzt darüber, dass ihre Kinder “anders” sind? Anders, was für ein Wort. Ich möchte nicht, dass meine Tochter Angst davor hat zu uns zu kommen und zu sagen, dass sie “anders” ist.

Es ist für mich ein Unding Menschen danach zu verurteilen, mit wem sie ihr Leben teilen. Alle reden von Toleranz, Gleichberechtigung, Frauenqoute, usw. Aber dass gleichgeschlechtliche Menschen heiraten dürfen, dass ist ein riesen Drama. Und noch eine Ecke schärfer wird es, wenn es um das Thema Kinder geht.

“Um Himmels Willen, die dürfen keine Kinder adoptieren!”

Warum denn nicht? Weil die Kinder in der Schule gehänselt werden könnten? Ist es nicht gerade auch dann unsere Aufgabe als Eltern, den Kindern sowas zu erklären, weil sie es in ihrer Naivität noch nicht verstehen können? Wir bezeichnen uns heutzutage als fortschrittlich und weiter entwickelt. Aber bei weitem nicht in allen Belangen.

Ich wollte das mal los werden. Ich würde gerne auch mal die Meinung von Leuten hören, die diese Ansicht nicht teilen. Aber nicht nur mit Sätzen, wie “Das ist nicht normal.”, denn was ist denn schon normal?

Ein Gedanke zu „Du Mama, ich muss dir was sagen…

Schreibe einen Kommentar